Medienpäd. Programm

Das Medienpädagogische Programm 2016

Aktuell, ohne dabei auf traditionelle Medien zu verzichten - so präsentierte sich das diesjährige Medienpädagogische Programm seinem kleinen und großen Publikum.

Es wurde geschauspielert, verschlüsselt, animiert und gekocht. Hier wurden Geschichten erfunden und mit unterschiedlichen Medien umgesetzt. Fast 1400 Kinder und Jugendliche nutzten in diesem Jahr das Medienpädagogische Programm.

So begaben sich Kinder auf die Spuren alter Botschaften, indem sie die "Geheimnisse der Kryptologie" lüfteten und am Ende den Datenschnüfflern die rote Karte zeigten.

Schallplatten dienten nicht dem Zuhören schöner Geschichten, sondern um eigene Erzählungen zu animieren und sichtbar zu machen. Die Kleinsten erfanden Geschichten beim "Fernsehen ohne Strom" und spielten diese mit Hilfe des "Kamishibai" - einem japanisches Tischtheater. Ihre Erzieher ließen sich gleich anstecken und erfanden ganz nebenbei in ihrem Workshop "Wie der Spatz ins Kino kam".

Sehr spannend ging es in einer Schule zu, in der eine Schulklasse in "Data Run", in einem Wettlauf gegen die Zeit ihre Stadt vor Hackern befreite und sie damit retten konnte. Und wer sich gern Kinofilme anschaut, in denen gekocht und geschlemmt wird, war bei "Kino zum Reinbeißen" genau richtig und konnte nicht nur erfahren, wie uns das Kino solch einen Appetit macht, sondern gleich live mit Sophie im Kino kochen.

Nicht nur technisch war das Programm aktuell: In unserem diesjährigen Event widmeten wir uns dem Großereignis Europameisterschaft - genau 4 Tage vor Eröffnung mit einer ultimativen Show zum Staunen, Lachen und Begreifen. "Europameister 2016 - Wie uns die Wissenschaft zum Titel führt" - hier zeigte uns die Wissenschafts-Comedy-Truppe "Physikanten & Co" in packenden Spielszenen und witzigen Experimenten, wie die Physik unserer Mannschaft hilft und wie sie zum Europameister 2016 werden könnten.

14 Veranstaltungen für 5- bis 99-jährige ließen Kinder, Jugendliche, Pädagogen, Eltern und Großeltern wieder einmal in sehr unterschiedliche Medienwelten eintauchen. Es gab vom kleinen Tischtheater bis hin zu einer mit QR-Codes bestückten und viel Technik vernetzten Schule viel zu entdecken und auszuprobieren.

Dass diese Angebote so gut genutzt wurden und auf ein sehr positives Echo stießen, zeigt uns erneut wie wichtig es ist, Kindern und Jugendlichen Möglichkeiten zu bieten, Medien sicher und kreativ für sich nutzen zu können.
Wir sind gespannt, wie sich die Welt der Medien entwickeln wird und wie wir sie auch weiterhin in unserem Medienpädagogischen Programm für Kinder sowie Pädagogen und Eltern begreifbarer machen können.