Kino-TV

Der Wettbewerb Kino-TV 2016: 34 Beiträge in fünf Kategorien

Der Wettbewerb Kino-TV 2016: 34 Beiträge in fünf Kategorien Zahlreiche Fernsehsender, Produzenten und Filmhochschulen sind auch in diesem Jahr der Ausschreibung für den Wettbewerb Kino-TV gefolgt. So stapelten sich zum Jahreswechsel im SPATZ-Büro Filme und Fernsehprogramme, die sich an ein Kinderpublikum (bis ca. 12 Jahre) richten.

Der Wettbewerb wurde für folgende Kategorien ausgeschrieben:

  • Minis (Film- und Fernsehbeiträge mit einer maximalen Lauflänge von 4 Min.)
  • Kino-/Fernsehfilm (ab ca. 55 Min.)
  • Kurzspielfilm (bis ca. 55 Min.)
  • Information/Dokumentation
  • Unterhaltung (max. 60 Min.; bei längeren Formaten - z.B. Shows – ist die Einreichung eines Zusammenschnittes zulässig)

Die insgesamt 184 Einreichungen mit einer Lauflänge von 84 Stunden wurden von drei Auswahlkommissionen gesichtet. Es wurden 34 Produktionen nominiert, die in 13 Wettbewerbsprogrammen vorgestellt werden.

Ausgewählt wurden Produktionen, die

  • professionell hergestellt wurden und hohen ästhetischen Standards genügen;
  • die eigenständige Persönlichkeit von Kindern anerkennen und stärken;
  • bei der inhaltlichen und/oder formalen Gestaltung innovative Wege beschreiten;
  • Themen aus der Lebenswelt von Kindern aufgreifen und ihren Rezeptionsfähigkeiten und -ansprüchen gemäß umsetzen;
  • die Phantasie anregen;
  • die Möglichkeiten und Perspektiven bei der Lösung von Konflikten demonstrieren.

Die nominierten Filme und Fernsehbeiträge konkurrieren um insgesamt acht Preise.

Die Kinderjury Kino-TV, in der 24 Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren aus dem gesamten Bundesgebiet, aus Südtirol, der Schweiz, Österreich, dem Fürstentum Liechtenstein und der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens vertreten sind, vergibt den Festivalpreis GOLDENER SPATZ für den jeweils besten Beitrag in den Kategorien des Wettbewerbs. Der Regisseur des ausgezeichneten Beitrags in der Kategorie Kino-/Fernsehfilm erhält zudem den mit 1500 Euro dotierten Sonderpreis der Thüringer Staatskanzlei. Darüber hinaus zeichnet sie aus:

  • beste/r Darsteller/in oder Moderator/in

Die MDR-Rundfunkratjury vergibt gemeinsam mit einer Autorin/einem Autor den mit 4000 Euro dotierten Preis des MDR Rundfunkrates für das beste Drehbuch.